Konzertsaison 2017/18

Sehr geehrter Musikfreund,

wir freuen uns über Ihr Interesse an den Konzerten des Figuralchor Düsseldorf und stellen Ihnen auf unserer Seite unser Programm für die Konzertsaison 2017/ 2018 vor.

Das erste Konzert am 19. November 2017 trägt den Titel „Düsseldorf Connection“. Das klingt wie ein Krimi, tatsächlich soll er die Verbundenheit von Musikern und Dichtern mit Düsseldorf ausdrücken. Die reizvolle Idee dieses Konzerts ist, dass die Beiträge des Programms – sei es Tonkunst oder Dichtkunst – von Meistern ihres Fachs stammen, die in Düsseldorf gelebt und gewirkt haben.

Die bekanntesten sind Felix Mendelssohn-Bartholdy und Robert Schumann, die hier ihre musikalischen Spuren hinterließen. Auch die Musik des 20. Jahrhunderts hat in unserer Stadt einen großen Stellenwert: es gab etliche auf hohem Niveau komponierende Musiker an verschiedenen Kirchen unserer Stadt und sogar herausragende Komponisten wie den 2010 verstorbenen Jürg Baur.

Ähnlich auch im Bereich der Dichtung. Der Name Joachim Neander ist untrennbar mit Düsseldorf verbunden: der reformierte Theologe schrieb unter anderem das bekannte Kirchenlied „Lobe den Herrn, den mächtigen König der Ehren“, seine Inspiration holte er sich auf Spaziergängen durch das später nach ihm benannten Neandertal. Und über die Connection zwischen Heinrich Heine und Düsseldorf muss man wohl kaum noch ein Wort verlieren … die kennt jeder gute Düsseldorfer. Der Zuhörer begegnet in diesem Konzert der spannenden kulturellen Geschichte und Gegenwart Düsseldorfs.


Das zweite Konzert am 29. April 2018 ist Johann Sebastian Bach gewidmet. Der Thomaskantor hat eine wahre Fülle von Kantaten geschrieben, von denen über 200 erhalten sind. Der Figuralchor Düsseldorf fühlt sich dem vokalen Erbe Johann Sebastian Bachs ja von Beginn an besonders verpflichtet und hat viele davon in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten aufgeführt.

Aus diesem Kantatenschatz des Thomaskantors erklingen drei, die zu den meisterhaften Werken dieser Gattung gehören und an alle Beteiligten hohe Anforderungen stellen: Die Kantate „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ BWV 12 ist äußerst ausdrucksstark; ihren Eingangschor arbeitete Bach später zum „Crucifixus“ in der h-moll-Messe um.

In der Kantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ BWV 51 fasziniert der konzertant-virtuose Wettstreit zwischen Solo-Trompete und Solo-Sopran. Auch die Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 ist mit vier großen Chören und affektgeladenen Rezitativen und Arien ein Juwel aus dem Kantatenschatz des Thomaskantors.

Die beiden Konzerte dieser Saison werden – wie schon in den vergangenen Jahren – in der Stadtmitte Düsseldorfs in der Johanneskirche stattfinden. Gerne nutzen wir die Gelegenheit, uns an dieser Stelle bei der Johanneskirche herzlich für ihre jahrelange Gastfreundschaft zu bedanken.

Ein Wort des Dankes auch an Inserenten und Förderer – und natürlich an Sie, unsere Abonnenten und Zuhörer, für Ihre Verbundenheit mit dem Figuralchor Düsseldorf.

Jürgen Schmeer